top of page

Die Rauhnächte – Loslassen und neuem Platz schaffen

Aktualisiert: 17. Dez. 2021

Wenn während der Jahreswende die Nächte kalt und dunkel sind, laden die Rauhnächte uns zu einer Pause vom Alltag, zur Reflektion und Manifestation ein. Sie schliessen die Lücke zwischen dem Mond- und Sonnenkalendar und kommen mit einer magischen Energie - perfekt für Rituale, um das neue Jahr willkommen zu heissen.


Der Ursprung der Rauhnächte liegt in der unterschiedlichen Länge des Mond- und Sonnenjahres. Während das Mondjahr 354 Tage dauert, dauert das Sonnenjahr 365 Tage lang. Diese Zeit zwischen dem Mond- und dem Sonnenjahr, ist die Zeit der geheimnisvollen, magischen Rauhnächte. Die Erforschung dieser mystischen Zeit bringt uns bis weit vor die christliche Zeit, in die Zeit unserer keltischen und germanischen Urahnen.


Unsere keltischen Vorfahren schenkten dieser Zeit zwischen den Zeiten grosse Bedeutung zu. In dieser Zeit der Dunkelheit, in der die winterliche Kälte durch jede Ritze dringt und die rauen Stürme durch die Wälder fegen, tobt der Kampf zwischen Licht und Dunkelheit, Kälte und Wärme, Leben und Tod. In den langen, dunklen Nächten begegneten die Menschen ihren Ängsten und Schatten, hörten sie im Brausen des Windes und in der Stille der verschneiten Natur das Flüstern ihrer Ahnen.


Zahlreiche Rituale, Geschichten und Brauchtümer sind aus dieser Zeit überliefert. Hier in diesem Beitrag möchte ich dir einige Inspirationen geben, wie du mit ätherischen Ölen diese heilige, geheimnisvolle Zeit der Rauhnächte begleiten kannst.


Die 12 Rauhnächte sind die Nächte zwischen dem 24. auf den 25. Dezember und dem 4./5. Januar. In den 11 Lostage (12 Nächte) in denen die Tore zur «anderen Welt» offenstehen und denen eine besondere mystische Bedeutung beigemessen wird: Stehen diese zwölf Nächte symbolisch für die zwölf Monate im neuen Jahr. In diesen Nächten offenbart sich, was das neue Jahr mit sich bringen wird. Die erste Rauhnacht beginnt um Mitternacht des Heiligen Abends und steht für die Zeitqualität des Januars, die zweite Nacht für die des Februars und fortlaufend. Wichtig sind hierbei nicht nur die Nächte, sondern auch die Tage - jeder Monat umfasst also immer eine ganze Nacht und einen Tag.

Bräuche & Rituale

Für die Rauhnächte gibt es viele Rituale, ganz wichtig ist es aber vor allem Raum für das neue Jahr zu schaffen. Dazu gehört, noch vor den Rauhnächten das Alte zurück zu lassen und alle offenen Dinge abzuschliessen. Während der Rauhnächte selbst geht es dann vor allem um das Spüren. Alles was du erlebst gibt Hinweise was dir im kommenden Jahr begegnen wird. Deshalb gehe mit einem offenen Herzen durch diese Tage und beobachte ohne zu bewerten.

Als tägliches Ritual kannst du bspw. Kummer verbrennen, Meditieren, Räuchern, in die Natur gehen, tief entspannen, Tarotkarten ziehen, Wünsche formulieren, und viele mehr. Achte darauf welche Botschaften Dir deine Träume schicken oder wie du dich an einem bestimmten Tag fühlst und schreibe dir am besten alles auf. Es gibt keine Zufälle.


Ätherische Öle in den Rauhnächten

Egal welches Ritual du für dich wählst, unterstützen kannst Du es indem du ätherische Öle nutzt. Ähnlich wie das Räuchern deiner Räume dienen ätherische Öle zum energetischen Schutz, vertreiben schlechte Energien und können uns in eine hohe Schwingung bringen.


Für die Rauhnächte nutzt du am besten Öle die gut mit den Energien der einzelnen Monate harmonieren. Ich habe dir hier einmal einige Öle zusammen gestellt die jeden Tag und jede Nacht in den entsprechenden Energien schwingen und dein Herz damit noch ein klein wenig mehr, dich für die Hinweise auf das neue Jahr öffnen.


1. Rauhnacht – Die Basis, die Wurzeln (Nacht vom 24.12. auf den 25.12.)

Sie steht für den Monat Januar. Es ist der erste Monat im neuen Jahr, und das Thema ist hier das langsame, behutsame Ankommen im neuen Jahr, es ist die Zeit, in dem die Vorbereitungen getroffen werden, damit unsere guten Vorsätze auch wirklich in die Tat umgesetzt werden.


Unterstützende Öle: Balance, Sandelholz, Myrre, Black Spruce, Vetiver, Anchor, Align


2. Rauhnacht – Höheres Selbst, Verbindung mit der inneren Stimme, Innere Führung (Nacht vom 25.12. auf den 26.12.)

Die heutige Rauhnacht ist energetisch dem Monat Februar zugeordnet. Das heutige Thema dieser Rauhnacht steht für die Verbindung mit der inneren Stimme, mit dem höheren Selbst, aber auch, mit sich selbst in Frieden zu sein und darauf zu vertrauen, dass das Neue bereits in der Erde ruht.


Unterstützende Öle: Cilantro, Cypresse, Ginger, Wintergreen


3. Rauhnacht – Herzöffnung & Selbstliebe (Nacht vom 26.12. auf den 27.12.)

Die dritte Rauhnacht ist dem Monat März zugeordnet. Das heutige Thema, Herzöffnung und Selbstliebe und sich dem Wunder zu öffnen, sein Herz zu öffnen für den Neubeginn. Zeit, einmal inne zu halten und sich mit seinem Herzen zu verbinden.


Unterstützende Öle: Rose, Geranium, Wild Orange, Grapefruit, Bergamot, Cassia


4. Rauhnacht – Auflösen, Vergebung (Nacht vom 27.12. auf den 28.12.)

Die vierte Rauhnacht steht für den Monat April. Ein sehr wandel- und wechselhafter Monat, oft unberechenbar, die ständigen Wetterschwankungen schlagen oft aufs Gemüt und erfordern viel Gelassenheit. Und so wie die Natur im Wandel ist, wandelt sich auch alles um uns herum – und diesen Wandel brauchen wir, damit Neues entstehen kann. Altes darf gehen, um Platz zu schaffen für Neues. Und genauso sind wir jetzt knapp vor dem Jahreswechsel angekommen, wo wir das alte Jahr loslassen und das neue begrüssen.


Unterstützende Öle: Forgive, Helychrisum, Thyme, White Fir


5. Rauhnacht – Verbundenheit & Freundschaft (Nacht vom 28.12. auf den 29.12.)

Die fünfte Rauhnacht steht für den Monat Mai, der Frühling steht in voller Blüte, die Fülle des Lebens ist greifbar. Es ist eine Zeit der Freude, des Glücks, die wir nicht nur allein, sondern zusammen mit anderen erleben. Das Thema für heute ist Verbundenheit und Freundschaft – und dabei geht es nicht nur um Freundschaft zu anderen Menschen, sondern auch zu uns selbst, um Selbstliebe.


Unterstützende Öle: Juniper Berry (Wachholder)


6. Rauhnacht – Versöhnung (Nacht vom 29.12. auf den 30.12.)

Wir sind in der Mitte der Rauhnächte und in der Mitte des Jahres angekommen: Die sechste Rauhnacht steht für den Monat Juni, in dem der Frühling in den Sommer übergeht. Mittsommernacht oder Sommersonnenwende, der längste Tag und die kürzeste Nacht des Jahres, das Gegenstück zur Wintersonnenwende, die wir gerade hinter uns haben.

Die Sommersonnenwende erinnert uns trotz aller Freude und Heiterkeit auch an die Vergänglichkeit, denn sie markiert den Übergang vom Licht in die Dunkelheit. Wir sind in den Wandel der Zeiten eingebettet, wo Licht ist, ist auch Schatten, alles ist in allem vorhanden, Yin und Yang.


Unterstützende Öle: Forgive, Helychrisum, Thyme



7. Rauhnacht – Wandlung (Nacht vom 30.12. auf den 31.12.)

Heute ist Silvester, dieser Tag steht ganz im Zeichen der Vorbereitung auf das neue Jahr. Heute ist der Tag der Feste – genau wie der Monat Juli, dem diese Rauhnacht zugeordnet ist.


Unterstützende Öle: DDR Prime, Elevation


8. Rauhnacht – Neubeginn (Nacht vom 31.12. auf den 01.01.)

Die achte Rauhnacht ist dem Monat August zugeordnet, dem Monat der Freude, der Fülle, Kraft und Energie. Es ist Hochsommer, die Sonne strahlt und füllt uns mit Kraft und Energie. Es geht um den Neubeginn und die Ausrichtung auf das neue Jahr.


Unterstützende Öle: Melisse, Basil, Citrus Bloom


9. Rauhnacht – Inneres Strahlen, Visionen (Nacht vom 01.01. auf den 02.01.)

Die neunte Rauhnacht ist mit dem Monat September verbunden. In der heutigen Nacht visualisieren wir unsere Ziele, Träume und Visionen. Wir machen uns Gedanken darüber, wo wir im nächsten Jahr besonders wirksam sein möchten. Für uns und für andere.


Unterstützende Öle: Clary Sage, Wild Orange, Passion, Arise


10. Rauhnacht – Wachstum (Nacht vom 02.01. auf den 03.01.)

Die zehnte Rauhnacht ist mit dem Oktober verbunden. Oktober ist die Zeit des langsamen Abschiednehmens, aber auch der Fülle, des Wachstums und der Reife. Auch die Rauhnächte neigen sich langsam ihrem Ende zu, und heute ist noch einmal Zeit, über deine Vision zu meditieren.


Unterstützende Öle: Rosmarin, Yarrow Pom, Sandelholz


11. Rauhnacht – Loslassen (Nacht vom 03.01. auf den 04.01.)

Mit der elften Rauhnacht sind wir heute im Monat November angekommen. Der November steht wie kein anderer Monat für das Abschiednehmen, das Loslassen und den Tod. Gleichzeitig birgt aber dieses Abschiednehmen auch einen Funken des Neubeginns in sich. Denn nur, wenn wir vollständig loslassen können, können wir uns dem Neuen öffnen. Heute nehmen wir Abschied von Lebenssituationen, Verhaltensweisen und schlechten Emotionen.


Unterstützende Öle: Fenchel, Majoran, Lime, Purify, Zypresse


12. Rauhnacht – Nacht der Wunder (Nacht vom 04.01. auf den 05.01.)

Energetisch ist die zwölfte Rauhnacht dem Monat Dezember zugeordnet, der dunkelste Monat des Jahres, aber auch gleichzeitig der Monat, in dem das Licht neu geboren wird und das Licht mit der Wintersonnenwende seinen neuen Zyklus beginnt. Heute ist wieder eine Schlüsselnacht. Hier kannst du alles, was in den vergangenen Nächten nicht gut gelaufen ist, auflösen.


Unterstützende Öle: Römische Kamille, Rose, Weihrauch



Abschluss der Rauhnächte – Fazit und Abschluss der 12 Rauhnächte (Nacht vom 05.01. auf den 06.01.) Um 24 Uhr gehen die Rauhnächte zu Ende und die magischen Nächte enden. Zeit nochmals über die letzten Tage und Nächte zu reflektieren und sich auf das Neue freuen.


Unterstützendes ätherisches Öl: Weihrauch oder wähle dein eigenes Lieblingsöl


Ich habe dir eine Auswahl an möglichen ätherischen Ölen zusammengestellt, wähle eines für dich passendes Öl aus und verneble es im Diffuser während deinem Ritual zum aktuellen Rauhnachtthema. Inhaliere einen Tropfen aus den Handflächen als zusätzliche Unterstützung und trage das Öl während des Tages verdünnt auf die Pulspunkte auf.


Solltest du eines der Öle nicht haben, melde dich gerne bei mir, dann schick ich dir ein Probefläschchen zu.


Ich wünsche dir eine magische Zeit.


Herzlichst, Danja

65 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen
bottom of page